Startseite » Allgemein »

Endmaßprüfplatz

Allgemein
Endmaßprüfplatz

Im Endmaßprüfplatz wird als oberer Taster ein laserinterferometrischer Messtaster LM 20 eingesetzt. Die Kalibrierung eines 122teiligen Endmaßsatzes sind erfordert mit diesem neuartigen Verfahren nur noch etwa 15 Normale. Der Messbereich des oberen Tasters wurde von bisher 20 µm auf 20 mm bei einer Auflösung von 1 nm erhöht. Dadurch können, ausgehend von wenigen Bezugswertmessungen, sämtliche Parallelendmaße sowie unübliche Nennmaße in einem Messbereich von 0,5 bis 100 mm gemessen werden. Die Genauigkeit des Verfahrens ist außerordentlich hoch. Es kann in DKD-Kalibrierstellen und vergleichbaren Messlaboratorien eingesetzt werden. Mit einem Kalibrierverfahren lassen sich die linearen Fehler des Endmaßprüfgerätes (Fluchtungsfehler, Schiefstellung des Tasters, Temperatureinflüsse) kompensieren. Die komfortable Bedienung des Endmaßprüfplatzes sowie Korrektur, Auswertung und Ausgabe der Messwerte erfolgen über einen PC mit der Software „PEKAL“ (Parallel-Endmaß-Kalibrierung). Die Kenngrößen werden nach DIN 861 ermittelt.

A QE 616
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING 5
Ausgabe
5.2022
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de