Wärmefluss-Thermographie zur zerstörungsfreien Prüfung von Solarzellen

Inline-Mikrorissprüfung

Mikrorissprüfung Bild: Fraunhofer IPA
Anzeige
Mit einer Infrarotkamera lässt sich das Wärmebild eines Objekts aufnehmen: Man erhält auf diese Weise tausende von Temperaturmesspunkten, die detaillierte Informationen über räumliche und zeitliche Wärmeentwicklungen auf Materialien und Bauteilen liefern.

Verschiedene Oberflächen eines Objekts wie auch oberflächennahe Innenstrukturen können mit dieser Technologie berührungslos und zerstörungsfrei auf Defekte geprüft werden.

Bei der Herstellung von Solarzellen können Risse im Silizium-Material auftreten, die die Funktion und die Haltbarkeit der Zellen beeinträchtigen. Für den Markterfolg einer Technologie zur Solarzellenfertigung ist es daher wichtig, ob es gelingt, die einwandfreie Qualität der ausgegebenen Zellen zu belegen. Dazu ist eine 100-Prozent-Prüfung der Solarzellen auf äußerlich sichtbare bzw. auf innere Risse unabdingbar.
Während des Prozesses sind durchgehende Risse teilweise mit Durchlichtaufnahmen detektierbar. Spätestens nach der vollflächigen Rückseitenkontaktierung ist dieser Ansatz aber nicht mehr geeignet anwendbar. Es sind alternative Verfahren wie beispielsweise die Elektrolumineszenz oder die Thermographie erforderlich.
Ausgehend vom langjährigen Erfahrungshintergrund in der industriellen Bildverarbeitung hat das Fraunhofer IPA eine Solarzellenprüfung auf Basis der Wärmefluss-Thermographie realisiert. Mit den neu entwickelten Verfahren können neben den leicht zu detektierenden breiten Rissen auch Risse mit einer Breite u003C 20 µm in der Siliziumschicht detektiert werden, bei einer Produktionsgeschwindigkeit von typischerweise 10 Metern pro Minute. Das IR-Prüfsystem wird dabei direkt an den Fördermodulen der Fertigungsanlage platziert. Die aufgezeichneten Bilddaten erlauben dann im Weiteren eine automatische Auswertung mit einer i.O / n.i.O Klassifizierung der Solarzellen. Die Anforderungen an die Taktzeiten können eingehalten werden, der Produktionsprozess verlängert sich durch die thermographischen Messungen nicht.
Fraunhofer-Allianz Vision www.vision.fraunhofer.de
Inline-Mikrorissprüfung am metallisierten Wafer

Allianz Vision
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.
IPA
Das Wissenschaftlerteam des Fraunhofer IPA setzt das Prinzip der Thermographie für verschiedene Forschungsaktivitäten ein. Es bietet auch ein umfangreiches Angebot an Dienstleistungen an, von der Stahl- über die Kunststoff-, Chemie- und Pharmaindustrie bis hin zur Textil- und Papierindustrie. Das Thermographieverfahren zusammen mit anwendungsspezifisch entwickelter Auswertesoftware eignet sich hervorragend als innovatives, flexibles und effizientes Diagnoseverfahren. Das vorhandene Thermographie-Equipment eignet sich insbesondere ideal für hochauflösende, thermische Analysen schneller Vorgänge, in der zerstörungsfreien Prüfung sowie in der Prozess- und Qualitätskontrolle.
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de