Isra Vision für Innovationspreis nominiert

Machine Vision für jedermann

Anzeige
Mit Plug & Automate will Isra Vision Anwendern den Einstieg in die industrielle Bildverarbeitung erleichtern. Einfache Bedienung und optimierte Rüstzeiten sind die Kennzeichen der Sensorproduktfamilie. Mit seinem Konzept gehört der Anbieter nun zu den Finalisten des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2015.

„Zur Verwendung der Technologie ist kein Fachwissen notwendig“, beschreibt Enis Ersü, Vorstandsvorsitzender von Isra Vision, den besonderen Vorteil von Plug & Automate. Unter diesem Begriff hat sein Unternehmen auf einander abgestimmte Pakete zusammengestellt, die neben den Sensoren mit integrierter Beleuchtung auch die Software-Technologie enthalten, um Handhabung, Installation und Inbetriebnahme zu vereinfachen.

Damit können Nutzer laut Isra Vision ihre Produktion schnell und einfach selbst automatisieren. Für die Bereiche 3D-Roboterführung, 3D-Inline-Messung und 3D-Formbestimmung stehen vielfältige Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Für die einfache Nutzbarkeit sorgt die Software. Sie leitet den Anwender Schritt für Schritt durch den Prozess der Inbetriebnahme. Die Kommunikation läuft laut Hersteller auch für Laien auf einer verständlichen und nachvollziehbaren Ebene. „Das bedeutet: Parametrierung statt Programmierung“, erklärt Ersü. Da weder Vorkenntnisse noch Expertenwissen im Bereich Machine Vision nötig seien, entfielen aufwändige Schulungen der Mitarbeiter beziehungsweise der Bedarf an speziell qualifizierten Mitarbeitern, so Ersü weiter.
Unternehmen, die Plug & Automate einsetzen, profitieren laut Isra Vision noch von weiteren Vorteilen. Da der Rüstprozess optimiert wurde, seien Betreuung und Nacharbeiten durch den Anbieter nicht erforderlich.
Isra Vision sieht die Produktreihe als Baustein einer Lean Production. Damit könnten Produktions- und Montagebetriebe erheblich Kosten sparen und ihre Produktionsprozesse optimieren. In der Regel amortisiert sich die Investition laut Hersteller innerhalb weniger Monate.
„Der Traum war, Automatisierung so einfach zu machen, wie man es zum Beispiel von der Bedienung des iPhones kennt“, erzählt Ersü. Er habe viele überzeugen müsse, da zunächst fast keiner Plug & Automate für möglich gehalten habe.
Kombination verschiedener Verfahren
Das Konzept hat Isra Vision auf eine ganze Reihe von Produkten übertragen. So hat der Hersteller erst kürzlich eine 3D-Sensorneuheit veröffentlicht, die 3D-Roboterführung und 3D-Inline-Messtechnik miteinander verbindet.
Area Profile Scanner 3D (APS3D) bietet eine Kombination aus Stereometrie, Triangulation und Phase-Shift-Methode. Das System gestattet die schnelle und verlässliche Erfassung von Oberflächeninformationen – angefangen von der automatischen 3D-Datengenerierung, über 3D-Punktwolken und Data Meshing bis hin zum Abgleich mit CAD-Daten. Das macht APS3D laut Hersteller zu einem idealen Werkzeug für Applikationen wie Shape Measurement, Maßhaltigkeitsprüfung und geometrische Inline-Messung.
Der Sensor mit integriertem Hochleistungsprozessor arbeitet als Standalone-Lösung oder am Roboter montiert. Er liefert auch bei der Vermessung großer Flächen schnelle Resultate mit einer Genauigkeit von >10 μm. Erhältlich in verschiedenen Varianten unterstützt APS3D Messfelder von bis zu 460 x 380 mm. Bei größeren oder besonders komplexen Flächen lassen sich mehrere Sensoren zu einem modularen Satellitensystem ausbauen.
Die Technologie ist kompatibel mit allen gängigen Analyseprogrammen. Der Sensor wird vorkalibriert und mit standardisierten Komponenten ausgeliefert. So ist ein schneller Austausch möglich, der Ausfallzeiten gering hält.
Mit der Plug-&-Automate-Technik arbeitet auch eine Lösung von Isra Vision für den intelligenten Griff in die Kiste. Das System basiert auf der 3D-Robotertechnologie Shapescan3D. Es ermöglicht die einfache, hochflexible Entnahme unsortiert angelieferter Bauteile per Roboter. Für den kompletten Scan einer Transportbox in Standardgröße benötigt Shapescan3D laut Hersteller weniger als zwei Sekunden.
CEO Ersü freut sich sehr über die Nominierung zum Innovationspreis der deutschen Wirtschaft. „Das ist für Isra Vision eine große Auszeichnung“, so Ersü. „Das zeigt, dass aus Träumen Wirklichkeit werden kann.“
Der Innovationspreis wird am 21. März 2015 im Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengartens zum 34. Mal verliehen. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. ■
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING pq3
Ausgabe
pq3.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de