Allgemein

Schnellere Datenverarbeitung

IDS_PRI_Produktvorschau_VISION_Bild1_09_18.jpg
IDS präsentiert auf der Messe einige Neuheiten Bild: IDS
Anzeige
Zur Vision zeigt IDS (Vision: Halle 1, Stand F72) nicht nur neue Modelle der app-basierten Industriekamera-Plattform IDS NXT, sondern auch Lösungen für die 3D-Bildverarbeitung. Zum ersten Mal wird eine Ensenso 3D-Kamera mit integrierter Datenverarbeitung zu sehen sein. Diese kann 3D-Punktwolken selbst berechnen.

USB als Schnittstelle für digitale Industriekameras – hier gehörte IDS nach eigener Aussage zu den ersten Anbietern, die darauf gesetzt haben. Auf der Vision zeigt das Unternehmen neue Modelle, Funktionen und Anwendungen seiner IDS NXT Vision App-basierten Industriekameras. Für größere Flexibilität bei 3D-Vision-Anwendungen stellt IDS einen Prototypen der neuen Ensenso XR-Reihe mit On-Board-Processing vor. Im Gegensatz zu den Kameras der N- und X-Serie, bei denen die 3D-Punktwolken computergestützt ermittelt werden, kann dieses Modell sie selbst berechnen. Die 3D-Daten lassen sich per Genicam zudem künftig direkt an eine Steuerungseinheit weitergeben. Ensenso XR ermöglicht somit neue Spielräume bei der Applikationsgestaltung, eine genaue Erfassung von Details und eine signifikante Beschleunigung der Datenverarbeitung.

Am Messestand werden zudem die neuen USB 3.1 Gen 1 Boardlevelkameras mit Flüssiglinsensteuerung zu sehen sein. Sie vereinfachen Aufnahmen bei variablen Objektabständen, denn ihr Fokus lässt sich per Benutzeroberfläche oder API schnell und bequem nachjustieren. Die Industriekameras sind mit dem 6,4 MP Rolling Shutter Sensor IMX178 von Sony beziehungsweise dem lichtempfindlichen 18,1 MP AR1820HS Rolling Shutter Sensor von ON Semiconductor erhältlich, mit S-Mount oder CS-/C-Mount, verdrehsicherem USB Type-C Anschluss und praktischem USB Power Delivery.

IDS wird daneben die aktuelle Version der adaptiven Robotersteuerung Mikado ARC zeigen. Mit ihr kann der „Griff in die Kiste“ und das lagerichtige Ablegen von Teilen ohne Programmierkenntnisse konfiguriert werden. Künftig wird sich außerdem der gesamte Prozess virtuell erstellen lassen – selbst 3D-Kamerabilder sind dann simulierbar. Die Applikation kann abschließend vollkommen risikofrei im Software-Simulator überprüft und, falls nötig, noch vor Inbetriebnahme angepasst werden. ■



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019


Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING Control Express 4
Ausgabe
Control Express 4.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper zum Thema Qualitätssicherung

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de