Startseite » Allgemein »

Virtueller Messraum

Einstieg in die virtuelle Welt der Messtechnik
Virtueller Messraum

Anzeige
Mit dem I++DME Simulator schlägt Messtechnik Wetzlar ein neues Kapitel in der Offline – Programmierung bei Messgeräten auf. Erleichterte in der Vergangenheit dem Anwender das CAD unterstützte Programmieren die tägliche Arbeit, kann er heute mit dem I++DME Simulator eine authentische Messgerätesimulation in einer real nachgebildeten Messraumsituation durchführen.

Maschinentypen, Sensoren, Tasterkonfigurationen, Bauteile, Vorrichtungen und Aufspannsituationen werden real, mit allen Funktionalitäten (Scannen, Selbstzentrieren, etc.) als „Szenarien“ zusammengestellt und können immer und zu jedem Zeitpunkt aktiviert werden. Damit wird der komplette Messablauf in einem virtuellem Umfeld ermöglicht. Neuprogrammierung, Änderungs- und Anpassungsarbeiten sowie Machbarkeits- und Planungsstudien können weit weg vom Ziel- Messgerät realisiert werden. Die Kosten für notwendige Vorleistungen am „teuren“ Messplatz werden dramatisch reduziert. Die Produktionsleistung und Wertschöpfung für den Messprozess steigt sofort und messbar.

Leistungsmerkmale
  • Kollisions- und Simulations-betrachtungen
  • Teach-In Programmierung mit Gamepad
  • Machbarkeits- und Planungsstudien (Turn Key Solution)
  • Auswahl gängiger KMG (Leitz, Wenzel, Zeiss, u.a.)
  • Konfigurieren von Messgeräten
  • umfassende Tasterbibliotheken (Leitz, Renishaw, Zeiss usw.)
  • Bibliotheken für zusätzliche Komponenten (Tasterwechsler, Drehtisch, Zuführsysteme etc.)
  • Zoom- und Kamerafunktionen (Blick entlang des Tasters auf das Bauteil)
  • Erstellen von Sondergeometrietaster
  • Import von Bauteilen, Vorrichtungen, Tastern im CAD-Format
  • Automatischer Fahrweggenerator
  • Erstellen von Simulationssequenzen
  • Echtzeit-Ermittlung von Messläufen
  • Optional: Simulation von Messunsicherheiten (VCMM, PTB)
  • Anwendungsbeispiele aus der täglichen Q-Arbeit
  • Das hochgenaue (teure) Messgerät im Feinmessraum wird für Audit-Messungen für ein breites Teilespektrum eingesetzt. Alle Messprogramme werden in die gerätespezifische Infrastruktur (Sensoren, Taster, Vorrichtungen, Protokolle, etc.) eingepasst und müssen sehr zeitaufwändig am Zielmessgerät übertragen, eingefahren und optimiert werden. Vom I++DME Simulator werden die teuren Vorbereitungsarbeiten übernommen. Für eine spezielle Messaufgabe werden Bauteil, Vorrichtung, Taster und das KMG-Szenario geladen. Die Anwendungssoftware und der I++Server des Simulators arbeiten in gewohnter Weise zusammen.
  • Großes KMG mit großen schweren Bauteilen. Mit dem I++DME Simulator wird die Programmierung, ohne Kran, Leiter und Spiegel, bequem und schnell.
  • Kleines KMG mit kleinsten Bauteilen und kleinsten Tastern. Mit dem I++DME Simulator kann die Programmerstellung ohne Lupe und Tasterverschleiß durchgeführt werden.
  • Messraum mit heterogenem Maschinen-park (Drehtisch, Dreh-Schwenk-tastsystem, Scanning, Einzelpunkte). Mit dem I++DME Simulator werden vorhandene Messprogramme auf alle Systeme übertragen und optimiert.
  • Messplanung und Machbarkeits-Studien für verschiedene Messgeräte im Fertigungsprozess. Mit dem I++DME Simulator wird die richtige Konfiguration ausgesucht.
  • Messplanung für die „konzernweite“ global und dezentralisierte Messtechnik. Mit dem I++DME Simulator wird Ihre Messtechnik weltweit synchronisiert.
  • Unsicherheitsermittlung: Mit dem I++DME Simulator können Messabläufe mit den Daten (Abweichungen) des tatsächlichen KMG zusammengebracht werden. Das integrierte VCMM (PTB – Software zur Ermittlung der merkmalsbezogenen Messunsicherheit) ermittelt nach der Monte Carlo Methode im Simulationsverfahren die real zu erwartenden Messunsicherheiten.
  • Schulung und Ausbildung Ihrer Mitarbeiter. Mit dem I++DME Simulator werden die Mitarbeiter in der Messsoftware und den unterschiedlichsten Messaufgaben in einem ruhigem Umfeld geschult.
  • … und viele weitere komplexe und schwierige Aufgaben der Messvorbereitung werden mit dem I++DME Simulator vereinfacht.
Ausblick
Auf Basis des etablierten, neutralen I++DME Schnittstellenkonzeptes wird der Simulator umfassend die Q-Arbeit erleichtern. Die Qualität der eingesetzten Messtechnik (Transparenz, Verbundfähigkeit, Rückführbarkeit, etc.) wird automatisch und deutlich verbessert.
Die Kosten für notwendige Vorleistungen am „teuren“ Messplatz werden mit dem I++DME Simulator dramatisch reduziert. Die Messleistung (Teiledurchsatz) für den Messprozess steigt sofort. Die Einsparungen sind sofort messbar. Der I++DME Simulator ist eine Investition die sich monetär, qualitativ und strategisch rechnet
Messtechnik Wetzlar GmbH, Wetzlar
QE 513
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING P1
Ausgabe
P1.2020
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de