Startseite » Termine & Veranstaltungen » Messe Control »

Ganzheitliche Systeme verdrängen Insellösungen

Software-Trends auf der Messe
Ganzheitliche Systeme verdrängen Insellösungen

Anzeige
Präventive und umfassende Qualitätssicherung ist eines der großen Themen für die Software-Hersteller auf der Control. Im Fokus stehen daher FMEA-Funktionen und komplett integrierte Lösungen. Viele Anbieter machen sich außerdem an die Integration von CAQ und MES.

Markus Strehlitz

„Wer viel produziert, muss auch viel vorbeugen“, sagt Waios Kastanis, einer der beiden Gesellschafter und Geschäftsführer von Babtec. Deshalb setzten fertigende Unternehmen verstärkt auf präventive Maßnahmen in der Qualitätsplanung. Schließlich können Qualitätsmängel heutzutage viel schneller als je zuvor zu einem schwer wiegenden Image-Schaden für das Unternehmen führen.
Ein wichtiges Werkzeug, um Qualität präventiv zu sichern, ist die Fehlermöglichkeits- und Einfluss-analyse (FMEA). Risiken lassen sich damit rechtzeitig erkennen. Entsprechende Maßnahmen können dann eingeleitet werden.
FMEA-Funktionen bilden daher einen Schwerpunkt im Auftritt vieler CAQ-Software-Anbieter auf der Control. So zeigt zum Beispiel Babtec neue Features seines FMEA-Moduls. Mithilfe von selbstlernenden Katalogen etwa kann Wissen systematisch gesichert werden.
Softwerker iqs hat die Möglichkeiten für die FMEA innerhalb des hauseigenen CAQ-Systems ebenfalls ausgebaut. Unter anderem prüft ein neuer Regelassistent schon bei der FMEA-Erstellung, ob alle notwendigen Daten vorhanden und konsistent sind. In der System-FMEA kann der Anwender die Schnittstellen betrachten, die zwischen den in der FMEA zu berücksichtigenden Einzelkomponenten bestehen – wie zum Beispiel Schweißnähte.
Durchgängige Lösung
FMEA ist aber nur eine Komponente innerhalb einer umfassenden CAQ-Software. Und nach Meinung von iqs-Geschäftsführer Bernd Ludwig wird für die Unternehmen der Einsatz eines ganzheitlichen CAQ-Systems immer wichtiger. Denn mit diesem lässt sich eine hohe Qualität der eigenen Produkte sicherstellen. „Wir beobachten, dass zunehmend viele kleine Insellösungen in den Unternehmen durch eine professionelle und durchgängige CAQ-Software ersetzt werden“, berichtet Ludwig.
Wie diese Durchgängigkeit aussehen kann, zeigt iqs zum Beispiel mit der engen Verknüpfung seines FMEA-Moduls mit dem Reklamationsmanagement. Ist ein Fehler, der zu einer Reklamation geführt hat, bereits bekannt und im zentralen Fehlerkatalog der FMEA hinterlegt, werden dem zuständigen Mitarbeiter direkt die entsprechenden Maßnahmen angeboten. Ist der Fehler hingegen neu, ermittelt der Mitarbeiter in einem ersten Schritt die Fehlerursache. Maßnahmen und Fehler werden dann automatisch in alle FMEAs ähnlicher Produkte und Projekte übernommen.
Doppelte Datenhaltung
Die CAQ-Anbieter denken die Integration aber noch weiter. „Wir sehen einen Trend zu einer stärkeren Verknüpfung von CAQ und MES“, sagt etwa Florian Schwarz, Vorstand der CAQ AG. Zwischen beiden Systemen gibt es große Überschneidungen. „Wer seine CAQ-Software mit dem MES verknüpft, erspart sich vor allem eine unnötige doppelte Datenhaltung“, so Schwarz. So lägen zum Beispiel viele Qualitätsdaten auch im MES vor.
Anbieter wie Böhme & Weihs haben daher ein eigenes MES-Modul für ihre CAQ-Software entwickelt. Zu den Funktionen zählen unter anderem Betriebs- und Maschinendatenerfassung, KPIs sowie Ressourcenmanagement für Maschinen und Werkzeuge.
Die CAQ AG hat zwar kein eigenes Modul im Angebot. Der Softwerker hat aber einige MES-Funktionen in das Leistungsspektrum seines eigenen CAQ-Systems übernommen. Dazu zählen etwa Features für die Maschinendatenerfassung.
Als MES-Anbieter geht Guardus das Thema ebenfalls an, aber quasi aus der anderen Richtung. „CAQ ist ein integrativer Bestandteil der Wertschöpfungskette und damit ein wichtiger Baustein eines ganzheitlichen Manufacturing-Execution-Systems wie Guardus MES“, sagt Vorstand Simone Cronjäger.
Die Funktionen, die das Guardus-MES bietet, stehen den Nutzern auch auf Smartphones und Tablet-Computern zur Verfügung. Mobile Apps bilden laut Cronjäger einen der Schwerpunkte des Messeauftritts: „Wir zeigen, wie MES-Informationen schnell und einfach über Guardus-Apps abgerufen und verarbeitet werden können – unter Berücksichtigung von Datenschutzaspekten und unabhängig von Drittanbietern.“
„Mobile Softwareanwendungen sind stark im Trend“, berichtet auch Ludwig von iqs. Neue Web-Applikationen seien daher eines der iqs-Themen auf der Control – zum Beispiel zur Erfassung von Reklamationen.
Böhme & Weihs bietet seinen Awendern ebenfalls mobile CAQ-Funktionen. Dabei handelt es sich laut Hersteller um eine webbasierte Voll- und nicht um eine komprimierte Online-Version.

Mehr zum Thema Messe Control
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de