Software-Trends

Vernetzt, intelligent und sicher

Anzeige
Die digitale Transformation beschäftigt auch die Anbieter von Software für das Qualitätsmanagement. Ihre Lösungen müssen auf die neuen Anforderungen ausgerichtet sein. Dazu zählt unter anderem, dass sie für Übersicht in der Datenflut sorgen und die Zusammenarbeit unterstützen. Auch Machine Learning gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Die Digitalisierung hat die Unternehmen fest im Griff. Das hat auch Auswirkungen auf das Qualitätsmanagement und die Software, die dabei zum Einsatz kommt – zum Beispiel, weil zunehmend mehr Daten verarbeitet werden müssen.

„Wir sehen, dass die Unternehmen durch die Digitalisierung große Datenmengen generieren“, berichtet Siegfried Schmalz aus der Geschäftsleitung von iqs (Halle 3, Stand 3412). „Da wird es zunehmend schwierig, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.“ Mit den Lösungen seines Unternehmens will er für Übersicht in der Datenflut sorgen.

„Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Firmen dabei zu unterstützen, für ihre Entscheidungsprozesse belastbare Informationen heranziehen zu können.“ Dafür bietet iqs laut Schmalz ein zentrales Instrument zum Filtern, Auswerten und Visualisieren von Daten. Die Applikation Analyse Center/Quality Intelligence werde ständig weiterentwickelt. Neben dem Einsatz geeigneter Software-Tools wird nach Einschätzung von Schmalz aber auch der Bedarf an Beratung deutlich zunehmen – hinsichtlich Erfassung, Strukturierung, Auswertung und Interpretation der Daten.

Digitalisierung bedeutet aber nicht nur rasant anwachsende Datenmengen. Es geht auch um eine intelligente Vernetzung von Maschinen, Menschen und Prozessen. „Auch das hat Auswirkungen auf das software-gestützte Qualitätsmanagement“, sagt Lutz Krämer, Bereichsleiter Produkte bei Babtec (Halle 5, Stand 5309). „So ermöglicht die Zusammenführung von Planungs- und Produktionsdaten in Echtzeit eine neue Lenkungsqualität.“

Babtec integriert laut Krämer die relevanten Qualitätsaufgaben in einer Software-Lösung und ermöglicht die Verknüpfung an bestehende Software-Systeme wie zum Beispiel ERP oder CRM. Das fördere die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Anwenderunternehmen und deren Geschäftspartnern in der Lieferkette.

Schnellerer Datenaustausch

Die Vernetzung wird somit über die Unternehmensgrenzen hinaus getragen. Gerade im Qualitätsmanagement liegt laut Professor Norbert Böhme in der vernetzten Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten ein großes Rationalisierungspotenzial. Firmen könnten von einer vereinfachten Kommunikation, schnellerem Datenaustausch und der effizienteren Bearbeitung gemeinsamer Prozesse profitieren, so der Geschäftsführer von Böhme & Weihs (Halle 8, Stand 8302).

Sein Unternehmen unterstützt dies mit dem hauseigenen CAQ-System. „Ausnahmslos alle Prozessbeteiligten, vom externen Mitarbeiter über Händler bis hin zu Kunden und Lieferanten, arbeiten per Browser-Zugriff ausschließlich und direkt im CAQ-System selbst“, erklärt Böhme. Es seien keinerlei ergänzende Softwarebausteine oder an Dritte ausgelagerte Kommunikationsplattformen notwendig.

Software-Anbieter Consense (Halle 8, 8103) verfolgt ebenfalls ein übergreifendes Konzept. Dabei geht es aber vor allem um die Verknüpfung der verschiedenen Standorte eines Unternehmens. „Viele unserer standortübergreifenden oder weltweit agierenden Kunden wollen ihre Managementsysteme auf internationaler Ebene betreiben“, sagt Alexander Künzer aus der Geschäftsführung von Consense.

Dabei gehe es um deutlich mehr als einfach nur die Verwendung verschiedener Oberflächensprachen. Die Lösungen von Consense unterstützen daher laut Künzer neben komplexen Organisationshierarchien auch unterschiedliche nationale und internationalen Normen und Gesetzesvorgaben, mehrsprachige Inhalte sowie weitere Anforderungen, die eine Internationalisierung mit sich bringt.

Eine Möglichkeit, Daten und Software-Funktionen den Nutzern an verschiedenen Standorten oder in unterschiedlichen Firmen bereit zu stellen, ist die Cloud. Das Thema ist mittlerweile auch im Qualitätsmanagement angekommen.

„Wir nehmen wahr, dass die bisher von den Unternehmen gezeigte Zurückhaltung in Bezug auf die Nutzung von cloud-basierten Lösungen für Qualitätsmanagementsysteme sich gerade wandelt“, so Künzer. „Als Kompromiss wird dann oft auch die Company Cloud gesehen.“

Eine firmeninterne Cloud dient vor allem zur Erfüllung der Sicherheitsanforderungen. Denn dieses Thema sorgt nach wie vor für die größten Bedenken, wenn Firmen sich mit Cloud-Lösungen beschäftigen.

Für Böhme & Weihs steht Security daher zur Zeit ganz oben auf der Agenda. „Mit steigender Vernetzung steigt auch das Risiko möglicher Angriffspunkte für einen unberechtigten Zugriff von außen, um sensible Qualitätsmanagementdaten zu stehlen, zu manipulieren oder ganze Geschäftsprozesse zu beeinflussen“, sagt Böhme. „Cyber-Sicherheit beziehungsweise Informationssicherheit wird eine Grundvoraussetzung in der unternehmerischen Digitalisierungsstrategie – und damit auch eine Grundvoraussetzung an CAQ-Systeme.“

Grundlage für die sichere Vernetzung im eigenen CAQ-System sei eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, wie Böhme berichtet. Diese eröffne alle Möglichkeiten der digitalen Zusammenarbeit, basierend auf der Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität der Daten. „Die Kontrolle über die Daten und die Tiefe der Vernetzung liegt immer nur beim Inhaber des CAQ-Systems.“

Im Zusammenhang mit der Digitalisierung spielt auch die Künstliche Intelligenz (KI) eine wichtige Rolle. KI-Methoden wie Machine Learning gehören zu den Treibern der digitalen Transformation. Sie halten jetzt auch Einzug in das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung.

„Wir sind überzeugt, dass durch Machine Learning eine vorausschauende Qualitätssicherung möglich sein wird“, meint Schmalz von iqs. „Aus den Maschinenparametern werden wir lernen, die Produktmerkmale vorauszusagen.“ Im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelt sein Unternehmen gemeinsam mit GBO Datacomp, Festo, dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie ein so genanntes Quality Data Module. Dieses soll in Zukunft sowohl die Aufbereitung und Bereitstellung als auch die Auswertung der risikomanagement-relevanten Informationen der Produktion übernehmen.

Realität fern von den Erwartungen

Krämer von Babtec sieht ebenfalls das Potenzial von KI. Bisherige Erfahrungen zeigten jedoch „einen nicht unerheblichen Aufwand zum Aufbau selbstlernender Systeme – so genannter Automaten“. Seiner Meinung nach wird deutlich, dass sich manche Erwartung der Stakeholder fern der aktuellen Realität bewegen.

Babtec beschäftigt sich derzeit in einem Projekt um den Nachweis, dass Entscheidungen in einem Serviceprozess von einem Automaten besser und schneller getroffen werden können. „Dieser Nachweis wurde erbracht, jedoch entsprach der dafür notwendige Aufwand nicht den Erwartungen“, sagt Krämer. ■


Der Autor

Markus Strehlitz

Redaktion

Quality Engineering


Mehr zum Thema Messe Control
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING pq3
Ausgabe
pq3.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de