Startseite » Top-News »

Quality Days 2.0: Experten zeigen Vorteile der CT

Quality Days 2.0: Experten zeigen Vorteile der CT
Computertomografie: Sämtliche Merkmale in einem Schuss

Collage.jpg
Im Online-Forum zur Computertomografie diskutierten Robert Zarnetta von Zeiss (rechts oben), Tristan Schubert von Werth (links unten) und Uwe Hilpert von Wenzel (unten Mitte) mit Sabine Koll und Markus Strehlitz aus dem QE-Team. Bild: Quality Engineering
Die Computertomogafie erobert den Markt, weil sie an Geschwindigkeit zugelegt hat und entscheidende Vorteile bietet, so die Botschaft eines Panels auf den Quality Days 2.0. So lassen sich mit der Technologie Messung und Inspektion in einem Vorgang durchführen, was gerade in der additiven Fertigung nützlich ist.

» Markus Strehlitz

Die Computertomografie (CT) hat an Tempo zugelegt. Das ist einer der wesentlichen Gründe, warum die Technologie in den vergangenen Jahren auf Erfolgskurs ist und neue Anwendungsgebiete erobert. Darin waren sich die Teilnehmer der Online-Podiumsdiskussion zur Computertomografie einig. Die Geschwindigkeit, die dank neuer Hardware im Bereich Detektoren und leistungsfähiger Computertechnik Einzug gehalten habe, führe dazu, „dass sich dieses Thema viel breiter im Markt durchsetzen kann“, sagte etwa Robert Zarnetta, Leiter des Geschäftsfelds Industrial Microscopy Solutions bei Zeiss Industrial Quality Solutions, auf dem Panel. Dem stimmte Tristan Schubert, der bei Werth den Vertrieb für CT leitet, zu: „Durch neue Transmissionsröhren beispielsweise ist die Geschwindigkeit gerade im Bereich der hochauflösenden Messungen deutlich erhöht worden“, so Schubert

Der Einsatz von Transmissionsröhren habe sich in den vergangenen fünf bis sechs Jahren im Markt etabliert – mit positiven Auswirkungen auf die Auflösung. Entsprechende Geräte böten Brennfleckgrößen von einem Mikrometer. Mit Sub-Mikro-CT ließe sich die Auflösung sogar noch steigern.

Schubert sieht noch weitere Entwicklungen, welche die Verbreitung der CT vorangetrieben haben. In den vergangenen Jahren seien die Geräte deutlich kompakter geworden. Dadurch erobert die Technologie nun die Fertigung. Dort können auch vollautomatische Lösungen eingesetzt werden. Laut Uwe Hilpert, Produktmanager bei Wenzel, lassen sich die Geräte mittlerweile auch einfacher bedienen. „Das ist keine Raketenwissenschaft mehr.“

So gibt es für Unternehmen nun zunehmend mehr Möglichkeiten, die Vorteile der CT zu nutzen. Dazu zählt, dass sich mit der Technologie in einem einzigen Vorgang sowohl Messung als auch Inspektion abdecken lassen. Während man bei taktilen und optischen Methoden meist nur wenige kritischen Merkmale erfasst, „kann man mit der CT mit einem Schuss alle Merkmale auf einmal messen“, wie Zarnetta erklärt. Das sei vor allem bei der additiven Fertigung ein großer Vorteil, so Hilpert. Dort sei die CT das Mittel der Wahl – sowohl für die dimensionelle Messtechnik als auch die Materialprüfung.

Generell bietet die CT laut Zarnetta den großen Vorteil, dass sie eine zerstörungsfreie Prüfung ermögliche und sich innenliegende Geometrien erfassen ließen. Auch das ist ein weiteres Argument für den Einsatz in der additiven Fertigung.

Ein weiterer Pluspunkt der CT ist, dass die zu messenden Objekte nicht speziell vorbereitet werden müssen. „Im Gegensatz zu anderen Technologien muss das Werkstück noch nicht einmal gereinigt werden“, sagt Schubert. Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz der CT sei aber, dass sich das Bauteil während der Messung nicht bewegt. Zudem sollte die Aufspannvorrichtung eine andere Dichte haben als das Werkstück.


Webcast

Sie haben die Quality Days 2.0 im September verpasst? Kein Problem – wer sich die Vorträge sowie die Podiumsdiskussion anschauen möchte, kann hier den Webcast abrufen: http://hier.pro/RaPKJ

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING pd1
Ausgabe
pd1.2021
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de