Startseite » Top-News » News & Produkte »

Computertomograf von Nikon liefert gestochen scharfe Bilder

Computertomografie
Computertomograf von Nikon liefert gestochen scharfe Bilder

Nikon_Metrology_1205.jpg
Bild: Nikon
Anzeige

Beim neuen CT XT H 225 ST 2x von Nikon Metrology erlaubt die Rotating-Target-2.0-Technologie eine dreimal kleinere Brennfleckgröße.

Das Ergebnis ist eine schärfere Bildgebung. Möglich ist dies dank einer effizienteren Kühlung. Darüber hinaus ist es mit der neuartigen Methode „Half Turn CT“ ausgestattet, bei der der Winkel, in dem das Prüfobjekt während des Röntgenzyklus gedreht wird, nahezu halbiert und der Prozess ohne Verlust der Bildqualität beschleunigt wird.

Rotating Target 2.0 maximiert die Qualität der erfassten Daten und damit die Bildauflösung. Zudem bietet es eine doppelt so lange Betriebszeit, bevor eine vorbeugende Wartung fällig wird. Dies spart Kosten und erhöht die Geräteverfügbarkeit. Durch das Drehen des Targets wird die Wärme, die durch die kleine Brennfleckgröße erzeugt wird, effizienter abgeleitet. Dadurch können kontinuierlich Röntgenstrahlen hoher Intensität erzeugt und die Scangeschwindigkeit und Auflösung deutlich erhöht werden, ohne dass eine Abkühlung nötig ist.

Vier Targets zur Auswahl

Es stehen vier Targets zur Wahl, die der Anwender einfach an der Röntgenröhre wechseln kann. Das Reflexionstarget ist die Standardoption mit einer Minimum-Brennfleckgröße von 3 µm. Es bietet die Auflösung und Leistung für eine Vielzahl von Anwendungen. Das rotierende Target hingegen verfügt über eine dreimal kleinere Brennfleckgröße ab 30 W. Dadurch sind kristallklare Bilder auch bei hoher Leistung möglich und die Zeit für das Scannen von Objekten wird reduziert. Alternativ bietet ein Transmissionstarget eine Minimum-Brennfleckgröße von 1 μ und damit noch mehr Bildschärfe. Schließlich gibt es noch das Multimetall-Target, das hauptsächlich bei der Materialanalyse mit niedrigerem Emissionsstrom zum Einsatz kommt.

Schnelle Kalibrierung

Eine weitere neue Funktion ist Local Calibration. Sie ermöglicht eine schnelle wiederholgenaue, automatisierte Kalibrierung der Voxelgröße an jeder CT-Scanposition und erspart dem Bediener ein manuelles Eingreifen. Dies führt zu einer drastischen Verbesserung der Messgenauigkeit. Weitere Vorteile sind, dass das Verfahren einfach und die Maßhaltigkeit rückverfolgbar ist.

Filament-Lebensdauer verbessert

Neu ist auch ist die Maximierung der CT-Systemverfügbarkeit durch die Verbesserung der Filament-Lebensdauer. Die Funktion Auto Filament Control steuert die Röntgenquelle auf intelligente Art und Weise, sodass die Lebensdauer des Filaments verdoppelt wird, die Kosten sinken und sich die Systemverfügbarkeit erhöht, ohne die Mikrofokus-Auflösung zu beeinträchtigen. Ist ein Filamentwechsel fällig, verkürzt sich die Stillstandszeit erheblich durch die Einführung des sofort einsatzbereiten „Quick Change“ Filament-Cups. Dieses praktische, wiederholgenaue Verfahren vereinfacht den Austausch und verhindert Bedienerfehler. Darüber hinaus wurden die Filamente selbst von Nikons Röntgentechnikern ausgerichtet und konditioniert, um eine optimale Leistung zu liefern.„Half Turn CT“ sorgt dafür, dass Prüfobjekte während des Röntgenzyklus nicht mehr um 360 ° sondern nur um etwas mehr als 180 ° gedreht werden müssen, um ausreichende Daten für ein Bild gleicher Qualität zu erhalten. Eine Steigerung der Datenerfassungsrate um 100 % verdoppelt die Prüfeffizienz – eine nützliche Unterstützung bei Produktionsanwendungen.

Darüber hinaus zeichnet sich das XT H 225 ST 2x durch die motorisierte FID-Korrektur (Distanz zwischen Brennfleck und Bildgeber) aus. Der Bediener muss die Röntgenintensität nicht erhöhen (wodurch sich der Brennfleck vergrößern würde) oder die Belichtungszeit des Detektors verlängern (wodurch sich die Aufnahmezeit erhöhen würde), um die Tatsache auszugleichen, dass sich die Röntgenstrahlen bei wachsendem Abstand zwischen Röntgenquelle und Flachdetektor abschwächen. Stattdessen kann eine kürzere FID gewählt werden, wodurch schnellere Aufnahmezeiten für eine bestimmte Auflösung erreicht werden, oder alternativ eine höhere Signalgüte, wenn Röntgenstrahlen niedrigerer Intensität eingesetzt werden.

Die von Nikon entwickelte Software wurde konzipiert, um den Prozess der Aufnahme und Rekonstruktion von CT-Daten für eine genaue Prüfung zu optimieren. Diese auf intelligente Interaktion ausgerichtete Software bietet unerfahrenen Bedienern einfach nur die Informationen, die sie gerade für die jeweilige Aufgabe benötigen. Erfahrene Anwender können die vollständige Kontrolle über alle Einstellungen der Röntgenquelle und des Flachdetektors sowie über Aufnahmetechniken und Einstellungen nutzen, um das System für das zu scannende Prüfobjekt zu konfigurieren.

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING 1
Ausgabe
1.2021
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de