Prüfsensor

Sichtprüfung in Bohrungen bietet Rundumblick

Anzeige
Der Prüfsensor IPS10 wurde zur automatischen Inspektion der Innenflächen von Bohrungen entwickelt und detektiert Oberflächenfehler wie Lunker, Porositäten oder Kratzer mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10.000 Scans/s. Durch die kompakte Form lassen sich Bohrungen mit einem Durchmesser von 14 mm und einer Bohrungstiefe bis 156 mm (optional 456 mm) prüfen. Basis ist eine 360-Grad-Rumdumoptik, die über ein endoskopisches System die Umfangslinien der Bohrung in die Bildebene des Prüfsensors überträgt und dort als Kreislinien abbildet. Diese Linien werden vom CMOS-Bildaufnehmer kontinuierlich ringförmig gescannt. Eine Auflösung von 2800 Pixeln auf 360° erlaubt das Erkennen feinster Fehlstellen. Durch eine gleichzeitige Vorwärtsbewegung in der Bohrung entsteht ein vollständiges Bild der Innenfläche, das die Abwicklung darstellt.

Hommel-Etamic, VS-Schwenningen, www.jenoptik.com
Halle 1 Stand 1602

Mehr zum Thema Messe Control
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de