Startseite » Top-News »

Prüftechnik für Wintersport-Geräte

Prüftechnik für Wintersport-Geräte
Bauteilprüfung auf Biegen und Brechen

Neben der klassischen Materialprüfung ist vor allem die Bauteilprüfung im Bereich Sport und Freizeit ein wichtiger Bestandteil zur Verbesserung der Produktqualität. Um technische Vorgaben einzuhalten und die Sicherheit zu gewährleisten, setzen Hersteller von Snowboard- und Skiausrüstung auf entsprechende Prüftechnologien.

Snowboards haben sich in den vergangenen Jahren zu wahren High-Tech-Produkten entwickelt. Neben dem Hauptbestandteil Holz sollen vor allem neue Kombinationen von Verbundwerkstoffen wie Glas- und Kohlefaser den Brettern zu höherer Stabilität und besseren Fahreigenschaften verhelfen. Zur Kontrolle der Flex- und Shape-Eigenschaften eines Snowboards führt der Hersteller Nitro Snowboards einen 3-Punkt-Biegeversuch durch. Das Brett wird hierzu in einer speziellen Biegevorrichtung bis auf Bruch belastet. Die dadurch gewonnen Kennwerte fließen unmittelbar in die Produktentwicklung ein. Des Weiteren nutzen die Experten diese Prüfmethode zur Kontrolle von aktuellen Produktionschargen.

Nitro setzt für diese Prüfung eine Allroundline-Prüfmaschine von Zwick Roell ein. Sie gehört zu einer Serie von Standardprüfmaschinen, die in verschiedenen Ausführungen als Tisch- oder Standprüfmachine mit maximalen Prüfkräften von 5 kN bis 250 kN erhältlich ist. Als Besonderheit bietet das Unternehmen die Allroundline auch mit einer temperierten Prüfkammer sowie einer zusätzlichen seitlichen Prüfkammer an.

Prüfergebnisse fließen direkt
in die Entwicklung ein

Die Maschine bei Nitro Snowboards verfügt über diesen zusätzlichen seitlichen Prüfraum, um unabhängig von der Biegeprüfung weitere Versuche durchzuführen. Hier prüft das Unternehmen beispielsweise die Verschlüsse von Bindungen oder Snowboardschuhen auf ihre maximale Belastbarkeit. „Die einfache Durchführung der Prüfungen sowie der komfortable Export der Prüfergebnisse über die Software Testxpert, die wir direkt in die Entwicklung einfließen lassen können, haben uns von der Maschine überzeugt“, sagt Florian Lang, Chefentwickler von Nitro.

Import und Export der Daten erfolgen dabei automatisch in alle gängigen Formate oder Datenbanken. Die Prüfsoftware Testxpert läuft auf Windows-Plattformen und lässt sich über einen PC oder ein Touch Display bedienen. Die Software beherrscht 600 normgerechte Standard-Prüfvorschriften, wodurch bei den meisten Prüfungen eine Konfiguration entfallen kann. Ein Assistent führt den Bediener von der Vorbereitung über die Durchführung der Prüfung bis hin zur Ergebnisanalyse inklusive Plausibilitätsprüfung. Das ermöglicht dem Prüfer sich schnell einzuarbeiten und sich auf seine eigentliche Aufgabe zu konzentrieren.

Modernisierung des
servohydraulischen Prüfstandes

Auch beim Prüfen von Skiausrüstungen sind Maschinen von Zwick Roell im Einsatz: So beispielsweise bei Marker, einem Hersteller von Bindungssystemen. Die Qualität der Systeme muss zuverlässig gewährleistet sein, damit sich sowohl Weltcupsieger als auch Hobby-Skifahrer auf ihre Ausrüstung verlassen können. Aus diesem Grund investiert Marker am Entwicklungsstandort im bayrischen Penzberg kontinuierlich in die Bereiche Qualitätssicherung und Produktentwicklung.

Das Unternehmen hat Zwick Roell mit der Modernisierung eines servohydraulischen Prüfstandes beauftragt, um sowohl für zukünftige Prüfaufgaben gerüstet zu sein als auch die Bedienung der Anlage zu erleichtern und die Flexibilität zu steigern. Hauptkomponente bei der Modernisierung war der digitale Servoregler Control Cube, denn die Leistung der servohydraulischen Maschine hängt stark von der eingesetzte Mess-, Steuer- und Regelelektronik ab. Der Control Cube wird über Ethernet an den PC angeschlossen. Darüber lassen sich nun mit der Prüfsoftware Cubus einfach unterschiedliche Prüfabläufe definieren und umsetzen. Der Servoregler bietet unter anderem die Möglichkeit zum Anschluss von bis zu 32 Regelkanälen und verfügt über universelle Messverstärker für AC- oder DC-Sensoren.

Als Prüfsoftware kommt Cubus, ebenfalls von Zwick Roell, zum Einsatz. Sie eignet sich speziell zur Nachrüstung bestehender servohydraulischer Prüfsysteme. Vor allem bei sich häufig ändernden Prüfanforderungen zeichnet sich die Softwareplattform durch eine hohe Vielseitigkeit und ein benutzerfreundliches Bedienkonzept aus. Es bietet von der Konfiguration des Prüfstandes über einfache zyklische Versuche bis hin zu fortgeschrittenen Anwendungen die jeweils geeigneten Prüfprogramme.

Für die Prüfung bei Marker wird ein Ski-Segment in die Prüfmaschine eingespannt und anschließend die Skibindung zyklisch belastet. Des Weiteren hat Zwick Roell den Schenck-Prüfzylinder überholt und das vorhandene Hydraulikaggregat gewartet. Dabei wurden Öl und Filter sowie die Schläuche gewechselt. Damit steht Marker nun eine moderne und noch leistungsfähigere Prüfmaschine zur Verfügung.

Produkte müssen hohen
Belastungen standhalten

Auch Dynafit, Hersteller von Skitouren-Ausrüstung, nutzt Prüfmaschinen von Zwick Roell. Dynafit bietet unter anderem Skier, Bindungen und Skischuhe an. Um die hohen Qualitätsversprechen und die Ansprüche an Materialien und Komponenten zu gewährleisten, kommt die Prüftechnik von Zwick Roell – insbesondere bei Härteprüfungen und statischen Materialprüfungen – zum Einsatz.

Die Produkte müssen hohen Belastungen standhalten und gleichzeitig langlebig sein. Daher simuliert Dynafit beispielsweise die Bewegung während des Aufstiegs beim Tourengehen mit der elektromechanischen Prüfmaschine LM von Zwick Roell. Mit definierter Kraft und Hub wird dabei die Kombination Skier, Bindung und Schuh belastet. Die Linearmotorprüfmaschine ist ein Allrounder im Kraftbereich bis 10 kN. Sie eignet sich perfekt für Ermüdungs- und Lebensdauerversuche, in dem Maße wie Dynafit sie durchführt.

Um die verwendeten Materialien – Metalle, diverse Kunststoffe und Verbundwerkstoffe – auf ihre Eigenschaften zu untersuchen, setzt Dynafit auch auf ein Härteprüfgerät der Durajet-Reihe von Zwick Roell, mit dem Härteprüfungen nach Rockwell durchgeführt werden. Die Bedienung des Geräts erfolgt hierbei einfach mit einem Touch Display, die Prüfungen können mit Kräften bis zu 2,5 kN erfolgen.

ZwickRoell GmbH & Co. KG
August-Nagel-Strasse 11
89079 Ulm
Tel: +497305100

www.zwickroell.com


Barbara Schleper

im Auftrag von

Zwick Roell

www.zwickroell.com



Hier finden Sie mehr über:
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING 5
Ausgabe
5.2022
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de