3D-Scanner

Hohe Messpunktdichte führt zum gewünschten Ergebnis

Laut Mahr ermittelt der MarSurf FP 40/180 präzise und zuverlässig die 3D-Geometrie unterschiedlichster Bauteile Bild: Mahr
Anzeige
Mit einem neuen Streifenlichtscanner verspricht Mahr schnelle und hochgenaue Messung von kompletten 3D-Konturen. Vorkonfigurierte Messpläne sollen zudem die Bedienung des Geräts erleichtern.

Der neue optische 3D-Scanner MarSurf FP 40/180 vom Applikationsspezialisten Mahr ist konzipiert, um Werkstücke wie beispielsweise Kunststoffoptiken zu überprüfen und zu messen. Dazu zählen unter anderem LED-Vorsatzbeleuchtungen oder Freiformspiegel. Weiterhin ist der mit dem Frauenhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena entwickelte Messplatz geeignet, um Freiform-Werkstücke wie beispielsweise Spritzgussformen, Spritzgussteile oder Turboladerschaufeln zu digitalisieren und zu messen. Mithilfe des Messsystems ist laut Hersteller die präzise und zuverlässige Ermittlung der 3D-Geometrie von Bauteilen oder Prüflingen bei der Qualitätssicherung sowie die Optimierung einzelner Bearbeitungsschritte innerhalb ihrer Fertigungsprozesse möglich.

Der 3D-Messplatz arbeitet nach dem patentierten Prinzip der selbstkalibrierenden Streifenprojektion – der Phasogrammetrie. Dieses Messverfahren misst berührungslos selbst komplexe 3D-Geometrien mit einer hohen Messpunktdichte schnell und umfassend. Werkstücke werden dabei von einem Streifenprojektor beleuchtet, der auf dem Objekt eine Streifenstruktur erzeugt. Gleichzeitig erfassen zwei CCD-Kameras die Intensität dieser Streifen. Die daraus gewonnenen Daten werden mit der Auswertesoftware Geomagic Control verrechnet und ergeben so die gewünschten Messwerte.
Das Messen mit dem 3D-Scanner ist einfach: Der Bediener positioniert das Werkstück auf einem Fadenkreuz, stellt die Belichtung der Oberfläche ein und wählt den vorkonfigurierten Messplan aus. Dann startet er den Scan und erzeugt die „3D-Punktewolke“ der Werkstückgeometrie. Abschließend wertet er die Messwerte mit der Software aus und dokumentiert sie.
Mit dem 3D-Scanner MarSurf FP 40/180 verspricht Mahr eine schnelle, hochgenaue und damit zuverlässige Messung der kompletten 3D-Kontur. Durch den Einsatz einer Verknüpfungskamera sind Passmarken nicht notwendig. Die Messergebnisse können zudem direkt mit den CAD-Daten verglichen werden.
Mahr, Halle 3, Stand 3102
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de