Startseite » Allgemein »

Automatische Übermittlung der Messmittel-ID an das CAQ-System

Automatische Übermittlung der Messmittel-ID an das CAQ-System
Rückverfolgbarkeit von Handmessmitteln: fit für Industrie 4.0

Anzeige
Mahr und Böhme & Weihs sorgen gemeinsam für die Industrie-4.0-Fähigkeit von Handmessmitteln. Das Ziel: Die lückenlose Rückverfolgbarkeit aller erfassten Messergebnisse. Anforderungen, die seit jeher ein fester Bestandteil der Normen sind, lassen sich damit erstmals effizient und nachweissicher umsetzen. Mahr und Böhme & Weihs sorgen gemeinsam für die Industrie-4.0-Fähigkeit von Handmessmitteln. Das Ziel: Die lückenlose Rückverfolgbarkeit aller erfassten Messergebnisse.

Beim Thema Rückverfolgbarkeit gelten seit Jahren strenge Normenvorgaben. „Die Organisation muss bestimmen, ob die Gültigkeit früherer Messergebnisse beeinträchtigt wurde, wenn festgestellt wird, dass das Messmittel für seinen vorgesehenen Einsatz ungeeignet ist, woraufhin die Organisation soweit erforderlich geeignete Maßnahmen einleiten muss“, fordert die DIN EN ISO 9001:2015–11 in Kapitel 7.1.5.2.

Und die IATF 16949: 2016–10 verlangt im Abschnitt 7.1.5.2.1 unter Absatz d): „(Wenn ein Mess-Prüfgerät) …während seiner Verwendung als unkalibriert oder als defekt erkannt wird, müssen dokumentierte Informationen über die Gültigkeit der vorherigen Messergebnisse, die mit dem betreffenden Mess- Prüfgerät ermittelt wurden, aufbewahrt werden.“

Gleich streng äußert sich auch die FDA 21 CFR 820 unter §820,72 (b). Diese unmissverständlichen und in jeder Hinsicht sinnvollen Forderungen gelten ausnahmslos für alle im Prozess eingesetzten Messmittel.

Was bei hochtechnisierter Fertigungsmesstechnik – etwa bei 3D-Koordinatenmessmaschinen oder Bildverarbeitungsmesssystemen – en passant und mühelos abläuft, war bei Handmessmitteln bislang eine unüberwindbare Hürde: die automatische Verwertung der Gerätekennung durch das CAQ-System.

Selbst bei modernen digitalen Handmessgeräten wurden bislang einzig und allein die erfassten Messwerte an das CAQ-System übergeben, während die Messmittel-ID quasi ein Geheimnis blieb. Die spätere Zuordnung dokumentierter Messergebnisse zu einem bestimmten Prüfgerät war also nahezu unmöglich – es sei denn, die fehlende Automatisierung wurde durch eine äußerst aufwändige manuelle Prüfmittelverwaltung ersetzt. Eigentlich ein Muss mit Blick auf die Normenvorgaben. Doch hier gilt: Theorie und Praxis sind nicht zwingend kongruent.

Denn selbst die sorgfältigste von Hand erfolgte Protokollierung der Prüfmittel-ID ist mit einem hohen Fehlerrisiko verbunden und mit einem enormen organisatorischen Aufwand.

Schaut man sich dann noch an, in welchen Anwendungssituationen und -umgebungen Handmessmittel häufig zum Einsatz kommen, weiß man um die enorme Unsicherheit einer manuellen ID-Buchführung.

Integrated Wireless öffnet den Flaschenhals

Die Problematik der fehlenden automatischen ID-Erfassung von Handmessmitteln und der daraus resultierende organisatorische Aufwand macht daher vielen CAQ-Anwendern enorm zu schaffen. Doch für die gibt es eine gute Nachricht. Denn in der Integrated-Wireless-Technologie des Messgeräteherstellers Mahr hat man bei Böhme & Weihs die Chance erkannt, dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Dank dieses integrierten Funksystems und dessen Kompatibilität mit dem CAQ-System CASQ-it von Böhme & Weihs sinken Aufwand und Fehlerrisiko praktisch auf Null.

Das explizit für Handmessgeräte konzipierte Integrated Wireless ermöglicht die automatische Übertragung der Messmittel-ID parallel zu den aufgenommenen Messdaten. Ausgelöst durch Messgerät, Tastatur, Timerfunktion, Fernbedienung oder über einen Fußschalter werden die erfassten Daten vom Handmessgerät an einen Funkempfänger gesendet – den so genannten I-stick-Empfänger . Dieser ist wiederum mit CASQ-it verbunden. Pro I-stick-Empfänger lassen sich so bis zu acht Messgeräte mit dem CAQ-System vernetzen.

Aber mit der Integrated-Wireless-Technologie von Mahr sah man bei Böhme & Weihs schnell die Chance, dieses Problem aus der Welt zu schaffen.

Auch für Bestandsmessmittel und solche, die nicht über eine „Integrated Wireless“-Schnittstelle verfügen, bietet Mahr über eine nachrüstbare Lösung die Möglichkeit, Daten per Funk vom Messgerät an das CAQ-System zu transferieren.

Mit den neuesten elektronischen Bügelmessschrauben hat Mahr eine neue Datenschnittstelle geschaffen, die über ein neues bi-direktionelles USB-Datenkabel unter anderem die Abfrage der Serienkennung ermöglicht.

Diese neue Schnittstelle wird auch bald bei den Mahr-Messuhren und -Messschiebern der nächsten Generationen zur Verfügung stehen.

Informationen auf Knopfdruck

„Zuverlässig Übermitteln ist das Eine, richtig Zuordnen das Andere“, sagt Jens Stockburger, Leiter des Produktmanagements 1D Length bei Mahr. „Bereits im ersten Gespräch hatte unser langjähriger Kooperationspartner Böhme & Weihs dafür vielfältige Lösungs- und Anwendungsmöglichkeiten innerhalb des CAQ-Systems parat.“

Doch was auf den ersten Blick vielleicht einfach erscheint – das automatische Hinzufügen der Messmittel-ID in das Prüfprotokoll – ist in der Programmierpraxis eine hochkomplexe Angelegenheit. So ist zum Beispiel zu berücksichtigen, ob die Geräteinformationen von Messungen aus der Bemusterung, dem Wareneingang, der SPC, der Warenausgangsprüfung oder etwa einer Reklamation stammen – oder ob das Gerät gar zwischen diesen Bereichen „gewandert“ ist.

Auch wenn Letzteres prinzipiell nicht vorkommen sollte, muss die Software grundsätzlich darauf vorbereitet sein. Die Entwickler bei Böhme & Weihs waren gefordert, sämtliche Eventualitäten programmiertechnisch zu berücksichtigen, um eine hundertprozentige Rückverfolgbarkeit des Messmittels zu sichern.

Im Ergebnis bietet sich jetzt den Anwendern die Möglichkeit, in der Software CASQ-it auf Knopfdruck sämtliche Informationen zum eingesetzten Handmessmittel in beliebiger Tiefe abzurufen – und das ohne den mindesten organisatorischen Aufwand im Zusammenhang mit der ID-Erfassung.“

Mit dieser intelligenten digitalen Vernetzung dürfte nun auch für die Handmessmittel das Tor zur Industrie 4.0 weit aufgestoßen – und eine riskante Schwachstelle in der Rückverfolgbarkeit von Qualitätsdaten beseitigt sein. ■


Der Autor

Jens Leder

Produktmanager für das Prüfmittelmanagement Böhme & Weihs

www.boehme-weihs.de


Webhinweis

Ein Video zur Integrated-Wireless-Technologie von Mahr finden Sie hier:
http://hier.pro/NlBf6



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Videos Control 2019

Die besten Videos von der Messe

Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de