Werth stellt zwei neue Koordinatenmessgeräte mit Computertomografie vor

Die autonome Fertigung wird Realität

DSC_0016.jpg
Werth-Geschäftsführer Dr. Ralf Christoph: „Koordinatenmesstechnik mit Optik, Computertomografie und Multisensorik gewinnt weiter an Bedeutung.“ Bild: Uwe Böttger
Anzeige
Die Schwerpunkte der Produktneuheiten von Werth Messtechnik liegen in der Kompletterfassung von Werkstücken und der Integration der Messtechnik in die Fertigung. Neue Module der Messsoftware Winwerth sorgen für die Vereinfachung der Prozessabläufe und die Reduzierung der Rüst- und Auswertezeiten.

Die Vision von autonomen Fertigungsprozessen wird Realität. Fertigung und Qualitätssicherung werden in Regelkreisen miteinander vernetzt. Moderne Produkte bieten einen immer größeren Funktionsumfang auf kleinerem Raum. Für beides sind unter anderen umfangreiche Informationen über das Werkstück und somit eine vollständige messtechnische Erfassung immer komplexerer Geometrien erforderlich. Die Werth-Koordinatenmessgeräte mit optischen Sensoren, Röntgentomografie oder Multisensorik bieten hierfür beste Voraussetzungen. Es sind 25 Jahre vergangen, seit Werth aus dem Konzernverbund ausgeschieden ist und die Unternehmensstrategie direkter auf die Kundenanforderungen ausrichten konnte. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde diese Strategie durch einen erneut über 30 Prozent gestiegenen Auftragseingang honoriert. Insgesamt konnte die Werth Messtechnik GmbH in den letzten 25 Jahren das Geschäftsvolumen auf das Fünfzehnfache steigern.

Koordinatenmessgeräte mit optischen Sensoren ermöglichen das schnelle Erfassen vieler Messpunkte. Der hochgenaue Werth Chromatic Focus Line Sensor misst etwa eine Million Punkte in drei Sekunden. Die Kombination mit einer Dreh-Schwenk-Achse erweitert den Funktionsumfang auf das Messen von komplexen dreidimensionalen Werkstücken.

„Mit der Entwicklung der Produktion entstehen immer neue Einsatzbereiche für Koordinatenmessgeräte mit Computertomografie, beispielsweise im 3D-Druck“, erläutert Dr. Ralf Christoph, Inhaber und Geschäftsführer von Werth Messtechnik. „Nach dem weltweiten Erfolg des Tomoscope XS präsentieren wir mit dem Tomoscope XS Plus ein weiteres Kompaktgerät mit neuen Möglichkeiten.“ Das Gerät bietet unter anderem eine Verdoppelung des Messvolumens gegenüber dem Tomoscope XS. Mit Rastertomografie ist die Messung größerer Werkstücke bis ca. 450 mm Länge und kleinerer Objekte mit hoher Auflösung oder reduzierter Messzeit möglich. Als Messergebnis erhält man komplette Werkstück-Volumen inklusive der Innengeometrien mit nahezu beliebig einstellbarer Auflösung in allen Koordinatenachsen (bis 60 Milliarden Voxel). Die Werth-Transmissionsröhre ermöglicht hochaufgelöste Messungen mit 130 kV oder 160 kV maximaler Röhrenspannung. Damit bietet das Tomoscope XS Plus ein breites Einsatzspektrum für Kunststoff- und Metall-Werkstücke. Der Wartungszyklus von einem Jahr für alle Gerätekomponenten bei nahezu unbegrenzter Gesamtlebensdauer gewährleistet hohe Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

„Mit der Baureihe Tomoscope FQ haben wir ein Konzept zur Integration von Koordinatenmessgeräten mit Computertomografie in die Fertigungslinie entwickelt, auch in Kombination mit Multisensor-Koordinatenmessgeräten“, so Christoph. Dies wird unter anderem durch die Hochleistungs-Röntgenröhre mit mehr als 1,5 kW Leistung, eine bis zu 50-fach beschleunigte Berechnung und Auswertung der Messpunktewolke und die automatische Beladung der Geräte ermöglicht. Im 30-Sekunden-Takt werden die geometrischen Eigenschaften ermittelt, ein Soll-Ist-Vergleich durchgeführt und die Werkstücke auf Defekte geprüft. Bei der gemeinsamen Messung mehrerer kleiner Werkstücke ergibt sich eine typische Messzeit von 1,5 Sekunden pro Werkstück.

Zur Vereinfachung der Prozessabläufe wurden verschiedene Software-Module in die Messsoftware Winwerth integriert. Beispiele sind Winwerth Formcorrect zur Fertigungsprozess-Optimierung und Winwerth Tomoassist zur Bestimmung der Einstellparameter für ein schnelles und sicheres Tomografieren.

Die verschiedenen Werth-Gerätekonzepte mit optischen Sensoren, Computertomografie und Multisensorik stellen passende Lösungen für Offline-, Atline- und auch für Inline-Lösungen zur Verfügung.

Werth Messtechnik, Halle 7, Stand 7101



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Videos Control 2019

Interessante Interviews und Produktvorstellungen von der Messe.

Quality Engineering

Titelbild QUALITY ENGINEERING Control Express 4
Ausgabe
Control Express 4.2019
LESEN
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper zum Thema Qualitätssicherung

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de