Startseite » Top-News » News & Produkte »

Software für multimodale optische Sensorik

Bildverarbeitung
Software für multimodale optische Sensorik

3plusplus-software-multimodale-sensorik.png
3plusplus zeigt auf der Vision, wie sich mit multimodaler Sensorik eine vollständige Prüfung von Werkstücken in einer Softwareapplikation abbilden lässt

Gewindemessungen mit mehreren Sensoren

Verschiedene Messaufgaben verlangen angepasste Lösungen. In komplexen Fertigungsumgebungen kann nicht mehr ein Sensor alle Herausforderungen meistern. Um die Funktionsfähigkeit von komplexen Werkstücken im späteren Einsatz sicherzustellen, werden neben geometrischen Merkmalen auch die Oberflächenbeschaffenheit und Konstruktionselemente wie Freistiche geprüft. Kosten und Aufwand können durch den Einsatz multimodaler Sensorik deutlich gesenkt werden.

Die Gewindemessung ist beispielsweise eine klassische Bildverarbeitungsaufgabe. Mittels einer Kamera im Durchlicht können Merkmale, wie Durchmesser, Abstände oder Winkel und zusätzliche spezifische Gewindemerkmale, ermittelt werden. Wellen weisen in der Regel weitere Konstruktionsmerkmale, wie Freistiche, auf, die den erforderlichen Freiraum als Auslaufzone für eingesetzte Werkzeuge schaffen und das bündige Aufstecken von Gegenstücken gewährleisten. Die Freistichmessung entzieht sich aufgrund des konstruktionsbedingten Hinterschnitts der 2D-Kameramessung und wird häufig mit taktilen, sehr aufwändigen Verfahren geprüft.

Durch einen optischen Liniensensors kann die Messung schnell und fertigungsnah erfolgen. Dieser Sensor kann außerdem zur Rauigkeitsmessung eingesetzt werden. Damit bietet sie vergleichbare Vorteile gegenüber einer taktilen Variante wie bei Messungen mit Konturomaten. Wird die Messung eines Liniensensors mit einer Längsachse kombiniert, sind hochauflösende 3D-Messungen möglich. Die Kombination mehrerer Sensoren erweitert dabei je nach Anwendungsfall den lateralen Messbereich und/oder kann Abschattungen ausgleichen. Der Messbereich in Längsrichtung ist dabei nur durch die Längsachse begrenzt. Ein ähnliches Verfahren ist auch für rotatorische Aufgaben denkbar, wenn die Längs- durch eine Drehachse ersetzt oder alternativ das Werkstück unter dem Sensor rotiert wird.

3plusplus GmbH
Pfütschbergstraße 1
98527 Suhl
www.3plusplus.com

3plusplus
Halle 10, Stand C16


Mehr zum Thema Messe Vision
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Video Roundtable Vision
Quality Engineering
Titelbild QUALITY ENGINEERING pd1
Ausgabe
pd1.2022
LESEN
ABO
Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper zum Thema QS

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de